Die Wahrheit über eigene Grenzen – Wie zufrieden bist DU?

*Werbung / Affiliate Links

Grenzen

In letzter Zeit habe ich oft über das Thema Zufriedenheit nachgedacht. Denn viel zu oft beschäftigen wir uns mit Fragen wie: Wieviel wiege ich, wieviel esse ich und wieviele Kilos fehlen noch bis zur optimalen Bikinifigur? Wem diese Fragen am Herzen liegen, der soll sich mit ihnen beschäftigen. Doch werden dabei nicht viel zu oft tiefgründige Fragen vernachlässigt? Fragen nach Glück und Wohlbefinden? Fragen wie:

Bin ich zufrieden?
Bist du zufrieden?
Ist unsere Gesellschaft zufrieden?

Eine pauschale Antwort gibt es hierfür natürlich nicht. Dennoch sehe ich bei einigen Menschen eine tiefe Unzufriedenheit und negative Gedanken. Krankheiten, Schicksalsschläge und Verluste – all diese von uns nicht beeinflussbaren Dinge setzen jeden von uns schweren Zeiten aus. Niemand kann sie vorhersehen und keiner kann sie ändern. Wir haben einzig die Kontrolle darüber, wie wir mit diesen Problemen umgehen. Der Rest ist Schicksal und genau so wenig beeinflussbar wie veränderbar.

Auf der anderen Seite beobachte ich jedoch auch Unzufriedenheiten in Situationen, über die man selbst die vollständige Kontrolle hat. Wie sich diese Lebenslage gestaltet, in welche Richtung sie läuft, ihre Existenz oder auch ihr Ende liegen komplett in der eigenen Hand. Und genau um diese Situationen geht es in diesem Artikel.

Die Wahrheit über eigene Grenzen

Wir alle haben nur dieses eine Leben und sollten deshalb jeden Tag das beste daraus machen. Übernimm die Verantwortung, die du für dich hast und höre nicht darauf, wenn andere versuchen dich klein zu machen: Du kannst die Ausbildung / das Studium nicht abbrechen. Du kannst den sicheren Job nicht aufgeben. Du kannst in deinem Alter nicht nochmal umschulen. Du kannst nicht einfach …. DOCH, DU KANNST! Alle Grenzen, die in deinem Kopf existieren und dich von deinem Glück abhalten hast nur du dir selbst gesetzt. Vielleicht aus Angst und Unsicherheit, vielleicht durch den Einfluss anderer Menschen und äußere Umstände. Denn alles was du brauchst ist die Selbsterkenntnis, einen Anfang und ein kleines bisschen Mut.

Macht es dich unglücklich? Ändere es!
Grenzen setzt NUR du dir selbst!

Das beste Beispiel ist für mich hierbei oft die Ausbildung oder der Beruf. Mir sind schon so viele Menschen begegnet, die mit ihrer Ausbildungswahl oder ihrem Beruf unzufrieden sind. Sie gehen mit Bauchschmerzen zur Arbeit und kommen vollkommen energielos wieder zurück, brauchen jede freie Minute um sich zu erholen, sind deprimiert und in einem Hamsterrad gefangen. Der Punkt der langen Erholungszeit liegt hier jedoch nicht darin, dass die Arbeit ihnen alles abverlangt, sondern dass sie als emotionale Last zum Energieräuber mutiert.

Hält diese Unzufriedenheit jedoch über einen längeren Zeitraum an und ist nicht nur eine Phase, dann sollte man aktiv werden. An diesem Punkt zu resignieren und sich der Situation hinzugeben wird nur in einer Abwärtsspirale voller Selbstzweifel, Unglück und depressiver Gedanken enden. Und das als völlig unnötig und selbstgeschaffenes Leid, denn du und ich, wir haben Einfluss und die komplette Kontrolle.

Bist du unzufrieden mit deiner Ausbildung? Deinem Studium? Deinem Job?
Dann ändere es!
Niemand zwingt dich dazu und nur du hast die Macht etwas zu ändern.

Das einzige, das du in diesem Leben MUSST, ist glücklich sein. Wer an seiner Unzufriedenheit nichts ändert, obwohl diese aus einer selbstgeschaffenen und beeinflussbaren Situation entsteht, der muss die Verantwortung hierfür einzig und allein bei sich selbst suchen. Natürlich ist das alles leichter gesagt als getan und selten von heut auf morgen umsetzbar. Doch erste kleine Schritte bilden einen Anfang und den Weg in die richtige Richtung. Wenn du also merkst, dass du unzufrieden bist, diese Situation jedoch in der Hand hast, dann beginne mit ein paar simplen Fragen.

Bist du unzufrieden? Ändere es und starte JETZT

Bleiben wir am besten bei dem Beispiel Ausbildung und Job. Merkst du, dass du unzufrieden bist und es stetig schlimmer wird? Bist du unglücklich mit deiner Ausbildung oder deinem Job? Oder bist du dir unsicher woran es liegt? Dann finde die Antworten durch folgende Fragen:

  1. Erfüllt dich deine Ausbildung / dein Job? Bist du mit Leidenschaft dabei?
  2. Gehst du jeden Tag gerne zur Arbeit / Ausbildung?
  3. Magst du deinen Job / Ausbildung nicht, aber machst ihn aus Angst vor Veränderungen oder wegen des Geldes weiter?
  4. Träumst du manchmal davon, etwas anderes zu lernen / arbeiten?
  5. Bist du an Arbeitstagen häufiger krank / antriebslos / angeschlagen oder hast du körperliche Symptome?

Je nachdem wie du die Fragen beantwortet hast, wird es Zeit die Komfortzone zu verlassen und etwas zu ändern. Wenn du die Aufgabe gefunden hast, die dich wirklich zufrieden stellt, dann wirst du diese Arbeit voller Energie und Motivation angehen. Bekomme einen klaren Kopf, lass dich inspirieren und denke darüber nach, was du wirklich möchtest. Obwohl es anfangs schwer ist – mit der Zeit wird es besser werden. Auch wenn du in einem alltäglichen Rhythmus gefangen bist, solltest du dir Zeit nehmen deine Situation von außen zu betrachten und dich fragen, ob du zufrieden bist. Nur so kannst du realisieren, ob du auf dem richtigen Weg bist oder einen anderen gehen solltest.

Sei mutig und nimm dein Leben in die Hand. Ändere Dinge, die zu ändern sind. Und sorge dafür, dass du glücklich bist, ganz egal wodurch. Denn du kannst alles schaffen. Warte nicht länger, sondern starte jetzt. Niemand anderes wird es für dich tun. Du musst gar nichts – außer glücklich sein. Und vergiss nicht: Grenzen setzt nur du dir selbst…

Grenzen

Jeans – More & More (ähnlich hier)
Tasche – Just Lily (ähnlich hier)
Schuhe – Adidas
T-Shirt – Mango (ähnlich hier)

Zu diesem Beitrag wurde ich teilweise durch das Buch: How to be an Overnight Success von Maria Hatzistefanis inspiriert.

Hier geht es zu meinem letzten Artikel – Pille absetzen Teil 2

5 Kommentare

  1. 07/17/2018 / 11:14 AM

    Was für ein interessanter Beitrag mit so wahren Worten. Es ist wirklich so, dass wir viel zu häufig die falschen Fragen im Kopf in den Vordergrund stellen, obwohl es doch so viele wichtigere Dinge, als diese gibt. Fragen, die vielleicht sogar viel mehr Auswirkungen auf unser Leben haben.
    Auf jeden Fall ein sehr spannendes Thema, das mich zum Nachdenken angeregt an.

    Ganz liebe Grüße
    Kathleen
    https://kathleensdream.de/

    • Juli
      Autor
      07/17/2018 / 3:31 PM

      Danke liebe Kathleen, ich freue mich sehr über dein Feedback 🙂
      Ganz liebe Grüße zurück !

  2. 07/17/2018 / 3:43 PM

    Ja, da sprichst Du sehr wahre Punkt an. Zum Glück zähle ich mich definitiv zu den zufriedenen Menschen und ich schätze nicht nur mein Leben mit allem was dazu gehört sondern auch die Gegend, in der ich leben darf sehr und sehe nichts als selbstverständlich an.
    Liebe Grüße, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

    • Juli
      Autor
      07/26/2018 / 11:53 AM

      Thank you so much 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.